Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 1638 - 1643

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

1638 - 1643 (Am dritten Sonntag nach Pfingsten, dem 13. Juni 1638, Einweihung der neuen Pfarrkirche - bis heute Kirchweihtag)

1638

erwarb der Marktmagistrat für 145 Gulden (fl.) ein großes Haus (`Rensisches´ oder `Regnersches´ Haus) in der Mitte des Marktes. Das frühere Gasthaus wurde zum Gotteshaus umgebaut. (19)

„Schließlich wurde im Jahr 1638 eine neue Kirche von den ganz wenigen und armen Katholiken in diesem schrecklich armseligen Jahr errichtet und im gleichen Jahr im Auftrag und mit Zustimmung des Bischofs vom ehrwürdigen Jesuitenpater August Oswald am dritten Sonntag nach Pfingsten, den 13. Juni 1638, eingeweiht. An diesem Tag feierte man dort das erste heilige Meßopfer. Diesen Tag betrachtet man bis jetzt als Kirchweihtag.“ (19)

 

1639

Im Juli 1639 flohen die Jesuitenpatres wieder einmal aus Parkstein.

 

1640 – 1643

Parkstein wird wiederum von Pressath aus betreut – von Pfr. Paulus Thürl und seinem Verwandten, Kooperator Rupert Thürl. Die erste Amtshandlung von Pfarrer Paulus Thürl war im August 1640 eine Taufe.

Kooperator Rupert Thürl betreut ab September 1640 Parkstein und ab 27. Juni 1641 auch Kirchendemenreuth (Diemenreuth). (20)

 

1642

Am 25. Juni 1642 Diebstahl des Speisekelches mit den heiligen Hostien aus der Pfarrkirche. (20)

 

1642 – 1643

Bau der „Kapelle zum heiligen Brunnen“ oder auch „Fronleichnamskapelle“ (20)          

Quellenangaben

Eine zusammenfassende Liste aller Quellenangaben - in Klammer stehende Ziffern z.B. (3) - finden Sie in unserem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterQuellenverzeichnis.