Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 1920 - 1956

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

1920 - 1956 (Pfarrer Karl Borromäus Scherm)

1920 – 1956    Pfarrer Karl Borromäus Scherm

Pfarrer Karl Borromäus Scherm, geb. 25. März 1877 in Muckenreuth, Pfarrei Kirchenpingarten; Priesterweihe 11. Mai 1902;
vom 4. Februar 1920 bis 31. August 1956 Pfarrer in Parkstein;
ab 01.09.1956 Ruhestandspfarrer in Parkstein;
gestorben am 27.05.1962 in Parkstein.

Pfarrer Karl Borromäus Scherm
Pfarrer Karl B. Scherm

Nach verschiedenen Stationen trat Karl Scherm die Pfarrstelle in Parkstein an. Der Seelsorger war wegen seiner Volkstümlichkeit in der Pfarrei Parkstein sehr geschätzt und beliebt. Anläßlich seines 30jährigen segenreichen Wirkens in Parkstein wurde er am 18. Februar 1950 zum Ehrenbürger ernannt. Er führte zahlreiche Baumaßnahmen, auch an der Bergkirche, durch. Am 27. Mai 1962 verstarb Pfarrer Scherm nach kurzer Krankheit und wurde im Parksteiner Friedhof begraben.

Sterbebild Pfarrer Scherm
Sterbebild Pfarrer Scherm

1922

Einweihung des neuerrichteten Kriegerdenkmals beim Seitenaufgang der Kirche. Festredner und verantwortlicher Festleiter ist Franz Beyer. Das Mahnmal wurde durch Spendengelder der Bürger von Parkstein und Umgebung finanziert. (5)

 

1928

Mit Beschluß des damaligen Gemeinderates vom 5.2.1928 und der Zustimmung des Ortspfarrers (und zugleich Benefiziumsprovisors) Karl Scherm vom 15.3.1928 wurde das freigewordene Benefiziatenhaus der „Pfarrer Joseph Dippl’schen Benefiziatenstiftung“ in Parkstein Nr. 105 den Schwestern der „Michael Dippl’schen Schwesternstiftung“ als Wohnung überlassen, da nach Freiwerden der Benefiziatenstelle eine Wiederbesetzung nicht mehr vorgesehen war. (35)

 

1929

In Parkstein waren von 1929 (Sch 1931) bis 1969 Dillinger Franziskanerinnen in Kindergarten und ambulanter Krankenpflege tätig:

Nachdem die Benefiziatenstelle in Parkstein frei wurde und eine Nachfolge nicht vorauszusehen war, wurde das Haus im Jahr 1929 den Dillinger Franziskanerinnen als Schwesternstiftung überlassen. Dem Stiftungszweck zufolge waren im Haus eine Krankenstation, eine Nähschule mit Handarbeitsunterricht und ein Kindergarten untergebracht. (36)

Die Pfarrkirche wird restauriert: Altäre, Deckengewölbe, sowie Außenputz und Bedachung erfahren eine Erneuerung, bzw. Restaurierung.

 

1932

werden die Kreuzwegstationen zum Berg hinauf erneuert. Neue gedruckte Bilder werden eingesetzt. Am 9. Juli des genannten Jahres wird der Kreuzweg von Pfarrer Karl Scherm geweiht. 

 

1949

bis heute (BZAR): 1 Pfarrer ist für Parkstein und Kirchendemenreuth zuständig. 

 

1953

Instandsetzung der Bergkirche „St. Marien zu den 14 Nothelfern“

Quellenangaben

Eine zusammenfassende Liste aller Quellenangaben - in Klammer stehende Ziffern z.B. (3) - finden Sie in unserem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterQuellenverzeichnis.