Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 2007

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

2007 - Pfarrer Jakob Eder wirkt in Parkstein

Pfarrer Jakob Eder
Pfarrer Jakob Eder

Pilgerreise in das Heilige Land vom 1. - 10. März 2007

Mit Pfarrer Jakob Eder vom 1. – 10. März Pilgerreise in das Heilige Land:
See Gennesaret (Berg Tabor, Caesarea Philippi, Kana, Nazaret mit Verkündigungsgrotte, Zfad, Kafarnaum, Berg der Seligpreisungen, Primatskapelle, Tabgha);
Jericho, Totes Meer; Qumran;
Jerusalem: Ölberg mit Himmelfahrtskapelle, Paternosterkirche, Dominus flevit, Mariengrab, Garten Getsemane, Todesangstbasilika; St.-Anna-Kirche mit Betesdateich; Dormitio, Kirche St. Gallicantu und Abendmahlsaal auf dem Zionberg; Klagemauer, Tempelberg; Via Dolorosa, Grabeskirche;
Ain Karem mit der Geburtskirche Johannes des Täufers, Mariä Heimsuchung;
Betanien mit Lazaruskirche und -grab;
Betlehem mit Geburtsbasilika und -grotte, Hirtenfelder;
Emmaus. 

Pfarrer Jakob Eder feierte am 5. März im Heiligen Land seinen 65. Geburtstag.

Nach dem Pfarrgottesdienst am Sonntag, 11. März, gratulieren ihm bei einem Stehempfang im Kapuzinerhaus viele Pfarrangehörige, Kindergarten, Erstkommunionkinder mit Eltern, Ministranten, Kirchenchor, Blaskapelle, die verschiedenen Vereine der Pfarrgemeinden und Ortsgemeinden Parkstein und Kirchendemenreuth, die Bürgermeister, sowie Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung.
Pfarrer Jakob Eder verkündet, dass er die Geldspenden, die er zu seinem Geburtstag erhalten hat, zum Ankauf eines Ziboriums für die Pfarrkirche St. Pankratius Parkstein verwenden wird. (Anmerkung: Am Gründonnerstag, 5. April 2007, wird es zum ersten Mal eingesetzt.)

D.N.T. 17.03.2007:
Geld für neuen Kelch - Stehempfang für Pfarrer Jakob Eder - Kinder mit Blumen:
Pfarrer Jakob Eder verschlug es fast die Sprache. Riesengroß war die Schar der Gratulanten, die dem Seelsorger zum 65. Geburtstag die Hände schüttelte. Beim Stehempfang wurde offenbar, welch großer Beliebtheit sich der Geistliche erfreut.
Der Pfarrgemeinderat mit Sprecherin Gertraud Dorner und die Kirchenverwaltung mit Wolfgang Hösl an der Spitze hatten den Empfang im Kapuzinerhaus organisiert.
Alfons Steiner (Akkordeon), Birgit Plößner (Flügelhorn), Reinhard Neumann (Bariton) und Karl-Heinz Schmidt (Tuba) von der Jugendblaskapelle spielten dem Jubilar zu Ehren auf. Sie hatten für den Festakt fröhliche, volkstümliche Musik ausgewählt.
Bürgermeister Hans Schäfer überreichte einen von den im Kartell zusammengeschlossenen Vereinen locker gemachten, ansehnlichen Geldbetrag. Er ist zum Kauf eines Kommunionkelches und einer Hostienschale bestimmt. Auch Bürgermeister Franz Schneider und Pfarrgemeinderatssprecherin Irmgard Wittmann aus Kirchendemenreuth machten ihre Aufwartung. Besonders freute sich der Seelsorger über die vielen Kinder, die mit Rosen in der Hand gratulierten.
Pfarrer Eder verriet am Rande des Empfangs, dass er rundum glücklich in Parkstein sei. „Ich hätte mir keine schönere Pfarrgemeinde wünschen können“, versicherte der Seelsorger, der 2001 die Pfarrei Sankt Pankratius von Geistlichem Rat Pfarrer Leonhard Schinner übernommen hat.

 

2007, 23. April, Montag

Beginn der vollständigen Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Pankratius

Die Sonn- und Feiertagsgottesdienste, sowie Beerdigungen werden in der evangelischen Kirche, die Werktagsgottesdienste im Kapuzinerhaus gefeiert. Zu besonderen Anlässen werden auch in der Bergkirche Hl. Messen gelesen.

Dankenswerterweise wird der Rathaussaal unentgeltlich für Fest- und Jubiläumsgottesdienste, welche wegen Regen nicht im Freien gefeiert werden können, zur Verfügung gestellt.

 

2007, 1. Dezember, Samstag,
18.00 Uhr Vorabendmesse zum 1. Adventssonntag:

Pfarrer Jakob Eder und die Gläubigen von Parkstein dürfen an diesem Samstag den ersten Gottesdienst in ihrer neu renovierten Pfarrkirche feiern.

 

D.N.T. 07.12.2007:
Neuauflage des Simultaneums - Katholiken danken für Mitbenutzung der evangelischen Kirche - Spende überreicht:
In Parkstein gab es zum zweiten Mal ein Simultaneum. Allerdings dauerte es diesmal nur sieben Monate. Während der Innenrenovierung der Pfarrkirche Sankt Pankratius traf sich nämlich die katholische Pfarrgemeinde in der evangelischen Kirche zu Gottesdiensten. Pfarrer Jakob Eder, Pfarrgemeinderatssprecherin Gertraud Dorner und Richard Trescher von der Kirchenverwaltung dankten dem evangelischen Pfarrer Thomas Schertel, Mesner Siegfried Kreuzer und Kirchengemeinderat Paul Schumacher bei einem Besuch für die Gastfreundschaft. Die Gruppe kam nicht mit leeren Händen. Sie übergab eine Spende von 500,- Euro.
Bei dem Geld handelte es sich um die Kollekte am Christkönigssonntag. Die Sammlung hatte 460,- Euro ergeben. Die Kirchenverwaltung stockte den Betrag auf eine runde Summe auf.
Die liebevolle Aufnahme in der evangelischen Kirche sei ein schönes Zeichen gelebter Ökumene und guter Zusammenarbeit, meinten die Katholiken und luden die evangelischen Christen ein, doch einmal das katholische Gotteshaus zu besuchen.
Pfarrer Schertel versicherte, dass es für die lutherische Gemeinde eine Selbstverständlichkeit gewesen sei, Herberge zu gewähren. „Auf den Betrag werden wir noch etwas drauflegen und Altarleuchter kaufen“, informierte er.
Das sehr gute ökumenische Miteinander hat in Parkstein Tradition. Während der Zeit des Simultaneums war St. Pankratius genau 250 Jahre, von 1652 bis 1902, von katholischen und evangelischen Christen gemeinsam genutzt worden.

Richard Trescher, Gertraud Dorner, Pfarrer Jakob Eder, Pfarrer Thomas Schertel, Paul Schumacher, Sigfried Kreuzer (von links)
Richard Trescher, Gertraud Dorner, Pfarrer Jakob Eder, Pfarrer Thomas Schertel, Paul Schumacher, Sigfried Kreuzer (von links)