Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 2009  / Juli 2009 - 40j. Priesterjubiläum Pfr. Jakob Eder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Pfarrer Jakob Eder vor 40 Jahren zum Priester geweiht

Feier des 40jährigen Priesterjubiläums
am Samstag, 4. Juli:

18.45 Uhr: Kirchenzug

19.00 Uhr: Festgottesdienst mit Festprediger Pfarrer Franz Xaver Eder

20.00 Uhr: vor dem Pfarr- und Jugendheim werden Getränke und ein kleiner Imbiß angeboten

„Ich will Deinen Namen meinen Brüdern (und Schwestern) verkünden, inmitten der Gemeinde Dich preisen“
Psalm 22.23 (Primizspruch)

Pfarrer Jakob Eder kann am 29. Juni 2009, am Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus, den 40. Jahrestag seiner Priesterweihe feiern.

Die Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein und Expositurgemeinde St. Johannes der Täufer Kirchendemenreuth gratulieren ihm von Herzen zum Priesterjubiläum!

Wir wünschen ihm Gottes reichsten Segen und eine Gesundheit, die ihm so weit erhalten bleiben soll, daß er noch viele weitere Jahre (lat. `ad multos annos!´) segensreich in seinen Pfarreien wirken kann.

Alle sind herzlich eingeladen, den Festgottesdienst am Samstag um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Pankratius in Parkstein mit Pfarrer Jakob Eder zu feiern und ihm anschließend zu gratulieren!

Am 29. Juni 1969 empfing Jakob Eder im Hohen Dom zu Freising von Kardinal Julius Döpfner die Priesterweihe. Neupriester Jakob Eder feierte am 13. Juli 1969 in seiner Heimatgemeinde Kirchdorf bei Haag in Oberbayern auf einer Wiese hinter dem Elternhaus mit 8.000 Leuten seine Primiz (erstes Meßopfer). Seit 1. September 2001 betreut der Seelsorger nun Parkstein und Kirchendemenreuth.

Die Pfarreimitglieder sagen Pfarrer Jakob Eder Vergelt’s Gott für seinen unermüdlichen Dienst in den vergangenen acht Jahren! Seine zu Herzen gehenden Predigten, seine Güte, seine fürsorgliche Aufmerksamkeit, sein Zuspruch und die ermunternden, aufbauenden, besänftigenden Worte, die er in jeder Situation findet, prägen und tragen die Pfarrgemeinden.

Wir wünschen Pfarrer Jakob Eder, daß er sich immer getragen weiß von Gottes guten Händen und sich geborgen fühlt in Gott, aber auch bei sich selbst (vgl. Anselm Grün).

Ingrid Riebl, Pfarrsekretärin

 

 

D.N.T.(hjs)  27.06.2009

Vier Jahrzehnte arbeitet Pfarrer Jakob Eder im Auftrag Jesu Christi. Am Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus 1969 weihte ihn Kardinal Julius Döpfner im Hohen Dom zu Freising zum Priester.

Gefeiert wird das Priesterjubiläum erst in einer Woche. Denn Pfarrer Jakob Eder ist gegenwärtig mit der Pilgergruppe Parkstein-Windischeschenbach auf einer Wallfahrt in Polen unterwegs.
Deshalb wurde der Fest- und Dankgottesdienst auf Samstag, 4. Juli, verlegt. Nach der Messe um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Pankratius ist ein Stehempfang geplant, bei dem die Gläubigen persönlich ihre Glückwünsche übermitteln können.

Heimatgemeinde Kirchdorf

Am 13. Juli 1969 feierte der Neupriester in seiner Heimatgemeinde Kirchdorf bei Haag zwischen München und Altöttig in Oberbayern mit 8000 Gläubigen sein erstes Messopfer. Seit dieser Zeit wirkt Pfarrer Jakob Eder getreu dem Primizspruch aus dem 22. Psalm "Ich will deinen Namen meinen Brüdern verkünden, inmitten der Gemeinde dich preisen".

Nach dem Abitur am Studienseminar Traunstein studierte Eder in Freising Theologie. Nach der Priesterweihe arbeitete er als Kaplan drei Jahre in Edling bei Wasserburg am Inn. Dann trat Eder ein zweites Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule Regensburg an.

Von 1975 bis 2000 arbeitete der Jubilar als Erziehungsleiter im Hause St. Elisabeth der Deutschordensschwestern in Windischeschenbach. Von 1987 an war er auch Hausgeistlicher bei den Deutschordensschwestern. Er half nebenbei auch oft in verschiedenen Pfarreien aus. Von 1995 stand er überwiegend in Premenreuth am Altar. Vom 1. März bis 31. August 2001 war der Geistliche Pfarradministrator in Pfelling bei Bogen.

Seit 2001 in Parkstein

Am 1. September 2001 trat Pfarrer Eder die Nachfolge von Geistlichem Rat Pfarrer Leonhard Schinner in Parkstein an. Die Gläubigen sind dem Geistlichen ungemein dankbar für diese Entscheidung. Denn nach der gesundheitsbedingten Emeritierung von Geistlichem Rat Pfarrer Schinner hat er damit die Pfarrstelle vor einer drohenden Vakanz bewahrt.

Der Seelsorger erfreut sich in Parkstein ebenso wie im Haberland hohen Ansehens. Auch die Kinder mögen den Geistlichen. Die Bürger Parksteins und Kirchendemenreuths wünschen ihm weiterhin viel Gesundheit, damit er noch viele Jahre im Weinberg des Herrn wirken kann.  

 

40. Jahrestag der Priesterweihe von Pfarrer Jakob Eder

Ein wenig verspätet, da Pfarrer Eder sich am eigentlichen Jahrestag – er war am 29. Juni 1969 von Kardinal Julius Döpfner im Hohen Dom zu Freising zum Priester geweiht worden – mit einer Pilgergruppe in Tschenstochau in Polen aufhielt, feierte die Pfarrei St. Pankratius Parkstein und Expositur Kirchendemenreuth den 40. Jahrestag der Priesterweihe von Pfarrer Jakob Eder.

Primiz am 13. Juli 1969 mit ca. 8.000 Gläubigen
Primiz am 13. Juli 1969 mit ca. 8.000 Gläubigen
Primiz-Gottesdienst
Primiz-Gottesdienst


Ein langer Kirchenzug bewegte sich zu den Klängen der Jugendblaskapelle mit Dirigent Alfons Steiner vom Rathaus zur Pfarrkirche Parkstein.

Jugendblaskapelle Parkstein mit Dirigent Alfons Steiner (re)
Jugendblaskapelle Parkstein mit Dirigent Alfons Steiner (re)

Vor dem Kirchenportal erfreuten  Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens St. Pankratius Parkstein den Jubilar mit dem Lied „Glaubhaft leben – lebhaft glauben“.

Pfr. Franz Xaver Eder, Pfr. Jakob Eder, BGR Leonhard Schinner mit Kindergartenkindern (v. li)
Pfr. Franz Xaver Eder, Pfr. Jakob Eder, BGR Leonhard Schinner mit Kindergartenkindern (v. li)

So viele Pfarrangehörige von Parkstein und Kirchendemenreuth wollten mit Pfarrer Jakob Eder sein 40jähriges Priesterjubiläum feiern, daß die Pfarrkirche die Menschen kaum fassen konnte.

Mit am Altar standen der Bruder von Pfr. Jakob Eder, Pfarrer Franz Xaver Eder und Ruhestandspriester BGR Leonhard Schinner. Dipl. Theologe Josef Hausner jun. fungierte als Zeremoniar.

Pfarrer Jakob Eder
Pfarrer Jakob Eder
BGR Leonhard Schinner, Pfr. Jakob Eder, Pfr. Franz Xaver Eder, Josef Hausner jun.
BGR Leonhard Schinner, Pfr. Jakob Eder, Pfr. Franz Xaver Eder, Josef Hausner jun.
Josef Hausner jun.
Josef Hausner jun.

Zum Fest gekommen waren auch die Geschwister von Pfarrer Jakob Eder mit ihren Familien.

Der Kirchenchor unter Leitung von Josef Hausner sen. und der Jugendchor unter Leitung von Rita Trescher gestalteten den Gottesdienst mit klangvollen und aussagekräftigen Liedern. Pfr. Franz Xaver Eder hielt eine lebendige Festpredigt.

Nach dem Segen bat Pfarrer Jakob Eder seine Erstkommunionkinder von 2009 nach vorn und diese sangen ihm herzerfrischend ihr Erstkommunionlied „Wir sitzen alle in einem Boot“.

Die Pfarrgemeinderatssprecherin von Parkstein, Gertraud Dorner, erinnerte an die vielfältigen Aufgaben eines Pfarrers, hob besonders Pfarrer Eder’s einfühlsames, ausgleichendes Wesen hervor und daß er immer das richtige Wort zur richtigen Zeit fände. Ihre Laudatio schloß mit einem Irischen Segenswunsch. Die Pfarrgemeinderatssprecherin von Kirchendemenreuth, Irmgard Wittmann, lobte die gute Zusammenarbeit und daß Pfarrer Eder für die Belange der Expositur stets ein offenes Ohr habe und für sie da sei.

Mit dem Lied „Wer glaubt, ist nie allein“ endete der festliche Gottesdienst.

Die Schar der Gratulanten, welche dem Jubilar anschließend vor dem Pfarrheim gratulieren wollten, schien kein Ende zu nehmen. Fast eine Stunde lang durfte Pfarrer Jakob Eder Hände schütteln und Glückwünsche entgegennehmen.

Die kirchlichen Vereine hatten vor dem Pfarr- und Jugendheim Tische und Bänke aufgebaut und boten Getränke und Bratwürste an, welche auch reißenden Absatz fanden. Erst in den späten Abendstunden löste sich die Schar der Feiernden langsam auf – Pfarrer Jakob Eder war einer der letzten, die sich auf den Heimweg machten.

Pfr. Jakob Eder m. PGR-Sprecherin Gertraud Dorner
Pfr. Jakob Eder m. PGR-Sprecherin Gertraud Dorner
Pfr. Jakob Eder m. Dirigent Alfons Steiner
Pfr. Jakob Eder m. Dirigent Alfons Steiner
Gratulanten
Gratulanten
Pfr. Jakob Eder im Gartenstuhl, dem Geschenk der Pfarrgemeinden
Pfr. Jakob Eder im Gartenstuhl, dem Geschenk der Pfarrgemeinden
Pfr. Jakob Eder mit seinen Geschwistern
Pfr. Jakob Eder mit seinen Geschwistern
Pfr. Jakob Eder mit Geschwistern und Angehörigen
Pfr. Jakob Eder mit Geschwistern und Angehörigen


Text: Ingrid Riebl, Pfarrsekretärin
Bilder: Manfred Reiß

 

 

D.N.T.(hjs)  07.07.2009

Pfarrer Eder feiert unter großer Anteilnahme 40-jähriges Priesterjubiläum

Parkstein. (hjs)
Innerhalb von zwei Tagen war die Pfarrkirche St. Pankratius zum zweiten Mal übervoll. Nach dem Requiem für Altbürgermeister und Ehrenbürger Karl Lukas am Freitag war die Kirche am Samstag beim Festgottesdienstes zum 40-jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Jakob Eder erneut überfüllt.

Angeführt von der Jugendblaskapelle mit Dirigent Alfons Steiner marschierten der Marktrat von Parkstein, der Gemeinderat von Kirchendemenreuth, Pfarrgemeinderäte und Kirchenverwaltungen sowie die Vereine als Kirchenzug vom Rathaus zur Pfarrkirche. Organist Josef Hausner mit dem Kirchenchor und Rita Trescher mit dem Kinderchor gestalteten den Gottesdienst festlich.

"Vor 40 Jahren habe ich 'ja' gesagt und heute darf ich Gott danken, dass er mich immer wieder führt. Ganz gleich welchen Weg wir auch gehen, Gott begleitet uns immer und überall", sagte der Jubilar eingangs. Außer seinem Bruder Pfarrer Franz Xaver waren sechs weitere Geschwister zur Feier gekommen, nur eine Schwester Jakob Eders fehlte. Angelehnt an das Markusevangelium und die Ablehnung Jesu in seiner Heimat hielt der Bruder die Festpredigt.

Als Sprecherin des Pfarrgemeinderates Parkstein würdigte Gertraud Dorner "die freundliche, bescheidene und respektvolle Art" des Jubilars. "Sie haben immer ein offenes Ohr für jeden, der sie braucht und finden bei jeder Gelegenheit die passenden Worte." Für die Gemeinde Kirchendemenreuth sprach Pfarrgemeinderatssprecherin Irmgard Wittmann Glückwünsche aus. Im Hof des Pfarr- und Jugendheimes durften dann die Pfarrgemeindemitglieder persönliche Glückwünsche aussprechen.