Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 2009  / November 2009

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Von Kirche begeistert

D.N.T. 07.11.2009, hjs
Rund 70 Jungen und Mädchen bei Kinderbibeltag - Großes Programm geboten

Der Bibeltag für Erst- bis Fünftklässler war ein Renner. Der Pfarrgemeinderat von St. Pankratius freute sich über sage und schreibe über 70 Kinder. Sprecherin Gertraud Dorner gab als Thema "Voll das Leben" aus.

Aus Regensburg war Pastoralreferentin Heidi Braun angereist. Sie hatte mit dem Bibelteam der Pfarrei die Aktion vorbereitet. Die Jungen und Mädchen machten begeistert mit. Hintergedanke war, den Kindern spielerisch einen Zugang zum Evangelium zu ermöglichen.

Im Jugendheim wurden Gruppen gebildet. Bei einer Runde mit einem Wollknäuel erzählte jeder, der den "Ball" hatte, auf was er sich an dem Tag freue. Zum "Warmlaufen" gab es zudem Spiele wie "Stille Post" und gemeinsam gesungene Lieder. Im Mittelpunkt der Bibelarbeit stand die Geschichte von der Auferweckung der Tochter des Jarius im fünften Kapitel des Markusevangeliums, eine von drei Totenerweckungen im Neuen Testament.

Die Kinder erfuhren viele interessante Details mehr über den Synagogenvorsteher zur Zeit Jesu. Als Zeichen der Trauer wurde ein dunkles Tuch in die Mitte gelegt. Die Mädchen und Jungen traten auch in die Fußstapfen der einzelnen Personen, des Jarius, seiner Frau, der Jünger und der anderen Menschen, die Jesus begleiteten.

Im Jannersaal gab es ein gemeinsames Mittagessen. Am Nachmittag fanden nach dem Spiel "Schwarze Feder" Stationen zur Vertiefung im Pfarrheim statt. Die Themen hießen "Was ist für mich Leben", "Voll das Leben?", "Leben spüren" und "Leben mit allen Sinnen". Außerdem bereiteten die Kinder den Abschlussgottesdienst in der Pfarrkirche vor. Abgerundet wurde das Programm durch das Basteln von Windlichtern, das Bemalen von Steinen und Stofftaschen sowie das Gestalten von Kunstblumen.

Kinderbibeltag
Bilder: HJS Kinderbibeltag

Ehejubiläumsgottesdienst 7.11.2009

D.N.T. 11.11.2009, hjs
Dankgottesdienst für Ehejubilare - Partnerschaft mit Baum verglichen

Zusammen mit der Pfarrgemeinde feierten am Samstag 17 Ehepaare in der voll besetzten Pfarrkirche St. Pankratius 25-, 30-, 40- und 50-jährigen Ehejubiläum. Der Kirchenchor unter der Leitung von Organist Josef Hausner gestaltete den Dankgottesdienst musikalisch.

Auf fünf Jahrzehnte gemeinsamen Lebens blickten Gertrud und Karl Dorner sowie Rita und Felix Schreffl zurück. 40 Jahre sind Maria und Johann Adam, Rosemarie und Helmut Bauriedl, Anna und Alfred Bodenmeier, Mercedes und Dieter Jedro, Veronika und Gerhard Lukas, Agatha und Ernst Schöberl sowie Trautlinde und Josef Wittmann verheiratet. 30 gemeinsame Jahre feierten Waltraud und Reinhard Hauer sowie Rita und Erwin Schraml. Und vor 25 Jahren gaben sich Birgit und Hans Dütsch, Gaby und Hans Gschrey, Sabine und Gerhard Hausner, Frieda und Wilhelm Herrmann, Beate sowie Johann Hösl, Gaby und Robert Raps das Jawort.

Pfarrer Jakob Eder stellte einen Baum in den Mittelpunkt seiner an das Evangelium "Das Opfer der Witwe" des Markus gelehnte Predigt. So wie ein Baum fest in der Erde verwurzelt sei, hätten die Ehejubilare gemeinsam den Stürmen des Lebens getrotzt. Wie die Früchte seien sie in ihrem Leben gereift, wie die Äste hätten sie die Arme ausgebreitet und wie ein Blätterdach hätten sie Geborgenheit vermittelt. Die Ehepaare reichten wie an ihrem Hochzeitstag einander die Hände und beteten gemeinsam "Gott, wir priesen deine Güte ..." Der Kirchenchor intonierte den schönen Satz "Herr, deine Güte reicht soweit ...".

Die Fürbitten trugen Reinhard und Waltraud Hauer vor. Bezogen auf das Eheleben banden sie bunte Bänder an den stilisierten Baum des Lebens: ein gelbes für die guten Zeiten, ein rotes für die Liebe, ein schwarzes für die schlechten Zeiten, ein blaues für die Treue, ein grünes für die Hoffnung und Überwindung aller Schwierigkeiten und schließlich ein weißes für den Trost Gottes.

Namens des Pfarrgemeinderates gratulierte Sprecherin Gertraud Dorner. Sie wünschte Gottes Segen und überreichte allen Paaren Erinnerungskerzen.

Nach dem Gottesdienst wurden alle Jubilare zu einem Stehempfang in das Kapuzinerhaus eingeladen.

Ehejubiläum 2009
Bild: HJS Ehejubiläum 2009

Mesnerin Hedwig Fenzl verstorben

Mesnerin Hedwig Fenzl

Am Donnerstag, 12. November 2009, verstarb unsere langjährige Mesnerin Frau Hedwig Fenzl nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren.

Hedwig Fenzl war geboren am 13. Juni 1940 in Parkstein.
46 Jahre lang kümmerte sich Frau Hedwig Fenzl umsichtig und immer freundlich um `ihre Pfarrkirche´, Priester und Ministranten.

Am 20. März 2003 war sie für 40 Jahre Mesnerdienst von Pfarrer Jakob Eder, BGR Leonhard Schinner, Pfarrgemeinderat, Diözesan-Mesner-Verband und der gesamten Pfarrgemeinde geehrt worden. Der Kirchenchor unter Leitung von Organist Josef Hausner erwies der Jubilarin im Festgottesdienst die Ehre. Pfarrer Jakob Eder bei der Predigt: „Zufall, daß das Evangelium über die Verklärung Jesu auf dem Berg Tabor heute mit dem Festtag von Frau Hedwig Fenzl zusammenfällt? Wir haben ja auch unseren Berg, und für Frau Fenzl ist der Weg über die Stufen zur Pfarrkirche, und noch viel mehr hinauf zur Bergkirche, zur Erfüllung ihrer Aufgabe doch immer sehr mühsam. Die Botschaft ist, daß wir bei solch besonderen Anlässen die Nähe Gottes spüren und dabei erfahren, daß Christus immer bei uns ist.“

In der Eucharistiefeier am Samstag, 14. November, welche vom Parksteiner Kirchenchor musikalisch gestaltet wurde, erinnerte Pfarrer Jakob Eder an den langjährigen und gewissenhaften Dienst von Frau Fenzl und sagte Vergelt's Gott für die vielen Stunden, welche die Mesnerin in der Vor- und Nachbereitung für Gottesdienstfeiern in der Pfarrkirche verbracht hatte. BGR Leonhard Schinner, den sie ebenfalls in seiner Zeit als Parksteiner Pfarrer unterstützt hatte, erwies ihr als Konzelebrant die letzte Ehre. Viele der 84 Ministrant/innen der Pfarrei Parkstein nahmen am Requiem teil. Josef Hausner jun. (ehemaliger Oberministrant) lobte Mesnerin Hedwig Fenzl im Namen der Ministranten in einer eindrucksvollen Rede für die Fürsorge, mit der sie sich um die Ministrant/innen gekümmert hatte. Jeder der über 60 Ministranten legte am Grab eine rote Rose als Dank nieder.
Mesnerverband, KAB und VdK trauern um ein treues Mitglied.

Die Pfarrgemeinde St. Pankratius Parkstein brachte durch ihre zahlreiche Teilnahme an Gottesdienst und Beerdigung ihre tiefe Verbundenheit und großen Dank zum Ausdruck.


"In tiefer Trauer und großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Frau Hedwig Fenzl.
46 Jahre hat sie in großer Treue als Mesnerin in der Pfarrei St. Pankratius Parkstein Gott dem Herrn gedient.
Nun hat der Herr sie in seine Herrlichkeit aufgenommen."

Pfarrer Jakob Eder