Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 2010 / Dezember 2010 - Supsendierung von Pfarrer Jakob Eder / Pfarradministratoren von 8.12.2010 bis 8.10.2011

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Pfarradministrator

Pfr. Nikolaus Grüner
Pfr. Nikolaus Grüner

Pfarrer Nikolaus Grüner  

Mach dir kein Bild - so steht es in der Bibel (Exodus 20,4),
und trotzdem wird man immer wieder fotografiert. Na gut, so
sehe ich also von außen aus (angeblich habe ich etliche Doppelgänger). Meine Biografie ist da schon singulärer (zu Deutsch: einzelfallmäßiger):

- In Landshut am 17.12.1956 geboren, bekam ich den Vornamen meines Vaters und wuchs zusammen mit meinem Bruder Hans, der 1958 zur Welt kam, in der Nikolastraße in unmittelbarer Nähe der St. Nikola-Kirche auf.

Ministrantendasein und katholische Jugendgruppen prägten mich so weit, dass ich mich nach dem Abitur am Hans-Carossa-Gymnasium 1976 zum Theologiestudium entschloss und ins Regensburger Priesterseminar eintrat. 1982 von Bischof Rudolf Graber geweiht, war ich als Kaplan bis 1985 ganz in der Nähe, nämlich in Weiden - St. Elisabeth, sowie bis 1991 in Regensburg - St. Anton eingesetzt. Nach der ersten Stelle als Pfarrer in Rappenbügl (was zu Maxhütte-Haidhof gehört) trat ich 1999 hier in Altenstadt die Nachfolge von Pfarrer Gerhard Pausch an, wo ich mittlerweile gut eingearbeitet bin und mich sehr wohl fühle. Wichtig ist mir, Menschen zum Vertrauen auf Gott zu führen und uns gegenseitig in dieser jesuanischen Lebenshaltung zu bestärken. Denn nur dann werden wir die Ängste zurückdrängen können, die unser Glück verhindern - etwa die Angst zu versagen, oder zu kurz zu kommen, und auch die Angst zu sterben. Zum Glück haben wir wirksame Arzneien (Heilmittel, lateinisch sacramentum): Humor und Lachen, Singen und Tanzen (Sport gehört für mich auch zu diesem Bereich), ehrliches Beten und Feiern. Besonders freue ich mich über Gottesdienste, in denen es gelingt, Gott und uns selbst nichts "vorzumachen", sondern wo wir das "erhebende" Gefühl haben, so wie wir sind von Gott angenommen zu sein und zu seinem Reich der Liebe, des wahren Lebens zu gehören.

Pater Paul Salamon, OFM Conv.
Pater Paul Salamon, OFM Conv.

Pater Paul (Pawel) Salamon, OFMConv.

Ich heiße Pater Paul Salamon und wurde am 21.06.1964 in Brzesko (Südpolen) geboren. Meine Heimatstadt befindet sich circa 50 km östlich von Krakau, der Hauptstadt Kleinpolens. Meine Mutter, zwei Brüder und eine Schwester sind meine Familie. Mein Vater ist schon vor über 26 Jahren gestorben. Die Grund und Mittelschule habe ich in meiner Heimatstadt besucht.

1984, nach dem Abitur bin ich in den Franziskaner-Minoriten-Orden eingetreten. Ein Jahr habe ich als Novize mit 24 Jungkandidaten in Kalwaria Paclawska (Ost-Südpolen) verbracht.

Nach sechs Jahren Ausbildung im Priesterseminar der Franziskaner in Krakau wurde ich am 22.06.1991 zum Priester geweiht. Meine erste Station war das Noviziathaus in Kalwaria Paclawska, wo ich ein Helfer des Noviziatmeisters war. Nach zwei Jahren bin ich vom Pater Provinzial nach Lublin (Ostpolen) versetzt worden, um dort das Studium der Moraltheologie an der Katholischen Universität fortzusetzen. Im Jahr 1997 habe ich meine Doktorarbeit beendet und das Examen als Dozent für Moraltheologie abgelegt.

Über zehn Jahre lang hielt ich Vorlesungen zur Moraltheologie am Priesterseminar der Franziskaner in Krakau. Am 2.09.2009 wurde ich vom Pater Provinzial nach Neustadt /WN ins Kloster St. Felix versetzt, wo ich ganz neue Erfahrungen des priesterlichen Dienstens sammeln kann.

Mein Hobby war es schon immer, Sport zu treiben und Fußball und Leichtathletik anzuschauen. Heute fahre ich gerne Fahrrad und Ski. Ich gehe auch gerne in den Wald und ins Gebirge. Die schönste Zeit ist für mich mit Gott in Stille zu verweilen.

Pater Paul