Sie sind hier: Historisches / Geschichte der Pfarrei / 2010 / März 2010

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Pfarrgemeinderat St. Pankratius Parkstein

Bei der konstituierenden Sitzung am 30. März 2010 wurde

Gertraud Dorner als Pfarrgemeinderatssprecherin wiedergewählt.

Stellvertreterin ist Monika Meier,

Schriftführer Wolfgang Dütsch.


1.604 wahltberechtigte Pfarrgemeindemitglieder, davon gingen 296 Personen zur Wahl -
entspricht einer Wahlbeteiligung von 18,45 %

In den Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Pankratius wurden gewählt:

Wolfgang Dütsch

Gertraud Dorner

Monika Meier

Matthias Doner

Konrad Adam

Resi Häupl

Maria Schmidt

Christian Schraml

Josef Reiß

Waltraud Hauer


Erster Nachrücker ist Richard Kick.

Desweiteren folgen:
Ingrid Senft
Agathe Schöberl
Irene Bäumler
Angelika Hagen

 

…etwas bewirken!

Der Pfarrgemeinderat

  • bündelt aus Überzeugung die vielfältigen Ideen und Kräfte, die dem Aufbau der Gemeinde dienen
  • vertritt aus Überzeugung christliche Werte in der Öffentlichkeit
  • schafft aus Überzeugung für die Gläubigen eine Identifikationsmöglichkeit mit ihrer Gemeinde
  • setzt sich aus Überzeugung für die an den Rand der Gesellschaft gedrängten Menschen ein
  • verkörpert aus Überzeugung eine lebendige Pfarrgemeinde, weil sich viele Gläubige, ob jung oder alt, Frau oder Mann, in der Familie oder im Erwerbsleben tätig, mit ihren Anliegen bei ihm beheimatet fühlen können
  • greift aus Überzeugung auch Ihre Anliegen auf
gemeinsam!

Gemeinde lebt, wenn ...

  • sich alle Gläubigen von Jesus Christus selbst eingeladen wissen, aktiv und aus Überzeugung die Gemeinde zu gestalten
  • Seelsorge mehr ist als die Betreuung durch Priester, Diakone und hauptamtlich beschäftigte Laien
  • in ihr die befreiende Botschaft Jesu Christi im Gottesdienst (Liturgie), in der Verkündigung (Martyria) und in Taten der Nächstenliebe (Diakonia) erfahren wird
  • in ihr die unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen aller Getauften zum Tragen kommen