Sie sind hier: Kinderhaus / Chronik / 2010

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Kindergartenjahr 2010

Parkstein, 28. Januar 2010, hjs

Vier Gruppen reichen nicht - Erweiterung des Kindergartens im Gespräch - Landkreis will Kinderkrippe

Auch die Marktgemeinde Parkstein denkt über eine Kinderkrippe nach. Bei einer Besprechung über die Situation im Kindergarten wurde deutlich, dass hier Handlungsbedarf besteht. Die vier Gruppenräume reichen nicht mehr für die Betreuung aus.

Mit dieser Nachricht konfrontierte Bürgermeister Hans Schäfer am Montag die Markträte. Er informierte, dass bei einer Besprechung im Kindergarten St. Pankratius die Entwicklung thematisiert worden sei.

An der Unterredung nahmen neben der Kirchenverwaltung und dem Bürgermeister auch Vertreter des Kreisjugendamts, der Caritas, des Elternbeirats und der Kindergartenleitung teil. Nach den dort vorgelegten Zahlen besuchen 116 Kinder die Einrichtung: 22 Buben und Mädchen unter drei Jahren, 61 Kindergartenkinder und 33 Grundschulkinder. Die Gruppen der Zweijährigen sollten zwölf Kinder nicht überschreiten. Das würde schon jetzt eine Erweiterung um eine Gruppe bedeuten.

Der Kindergarten St. Pankratius hat aber nur vier Gruppenräume. Es werden schon jetzt Kinder in fünf Gruppen betreut. Der Vertreter des Landratsamtes habe unmissverständlich erklärt, dass es dafür nur noch für das Kindergartenjahr 2010/2011 eine Sondergenehmigung geben werde. Und diese hänge zudem davon ab, dass ab September nächsten Jahres zusätzlich eine Kinderkrippe eingerichtet werde, wusste der Bürgermeister.

Schäfer betonte, dass der Markt Parkstein in der Kinderbetreuung eine Vorreiterrolle einnehmen wolle. „Ab 2013 haben schon Einjährige einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Es kann also sein, dass wir auf eine Umfunktionierung des Kindergartens auf sechs Gruppen zuarbeiten müssen.“

Um eine Ausnahmegenehmigung für die fünf Gruppen vom Landratsamt zu erhalten, müsse die geforderte Baumaßnahme bis September 2011 abgeschlossen sein. „Staatliche Zuschüsse für den Neubau von Kinderkrippen gibt es bis 2013.“ In der nächsten Sitzung sollen sich die Markträte mit der Angelegenheit beschäftigen. Schäfer: „Bis dahin muss die Kirchenverwaltung, die den Kindergarten betreibt, ein Zeichen setzen, dass sie die Erweiterung will.“

 

Parkstein, 10. Februar 2010, hjs

Kindergarten ist zu klein - Parksteiner Markträte fassen kurzentschlossen eine Erweiterung ins Auge

Die Erweiterung des Kindergartens Sankt Pankratius stand am Montag im Mittelpunkt der Marktratssitzung. Einstimmig fasste das Gremium zwei Beschlüsse. Um den Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken, wird ein Raumprogramm aufgestellt. Architekt Josef Schöberl kümmert sich um die Vorplanung und soll die Gemeinde bei den Beratungen am „großen runden Tisch“ vertreten.

Ab September 2013 haben laut Gesetz alle Kinder ab dem ersten Lebensjahr einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Die Parksteiner Einrichtung ist aber bereits jetzt zu klein. Der Kindergarten hat vier Räume für fünf Gruppen. Das Landratsamt erteilte für 2010/2011 noch einmal eine Ausnahmegenehmigung mit der Vorgabe, eine Kinderkrippe einzurichten. Die Kirchenverwaltung als Baulastträger hat der Erweiterung um eine oder zwei Gruppen zugestimmt. Allerdings will sie sich an den Kosten nicht beteiligen.

Jetzt ist die Marktgemeinde gefordert. Eine Kinderkrippe wird mit mindestens 120 Quadratmeter Fläche kalkuliert. Bei etwa 3400 Euro Erstellungskosten je Quadratmeter entstünden würde sich das auf rund 400 000 Euro summieren. Bis 2013 zahlt Vater Staat 60 Prozent "plus X" dazu. Das "X" ist von der Steuerkraft der Kommune abhängig, was für Parkstein bedeutet, dass es bei 60 Prozent bleiben wird. Vorgesehen ist, dass die Diözese fünf Prozent und die Pfarrgemeinde fünf Prozent übernehmen, den Rest muss die Gemeinde aufbringen. Das ist aber nur möglich, wenn die Kommune für 100 Prozent bürgt. „Wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, die staatliche Förderung nicht zu erhalten, müssen wir schnellstens etwas unternehmen. Da nur höchstens zwölf Kinder in einer Gruppe betreut werden sollen, ist zu überlegen, ob wir für eine oder gleich für zwei Krippen planen“, erklärte Bürgermeister Hans Schäfer.

Der Platz für die Erweiterung spielt eine entscheidende Rolle. Verschiedene Gedankengänge machten am Montag die Runde. Anton Hösl (FWG) denkt an einen Anbau an die Turnhalle der Grundschule an der gegenüberliegenden Seite der Lichtensternstraße. Eine Erweiterung Richtung Anwesen Wunderlich sei nicht möglich. Zweiter Bürgermeister Herbert Simmerl (SPD) kann sich vorstellen, dass die oberhalb vorbeiführende Bergstraße aufgelassen wird.

Parkstein, 20. Februar 2010, hjs

Zauberhafter Zirkus - Mädchen und Buben laden in den Kindergarten ein

Die 25 Schulkinder im Kindergarten St. Pankratius veranstalteten im Turnraum der Tagesstätte eine Zauber- und Zirkusveranstaltung. Eingeladen waren dazu alle 82 Mädchen und Buben mit den Erzieherinnen und Pflegerinnen. Dabei war natürlich auch Leiterin Jutta Kellner.

Die Schulkinder präsentierten sich als Artisten und Clowns, zeigten Zaubertricks und präsentierten unter anderem auch Löwen, die durch einen brennenden Reifen springen. Und es wurde auch gemeinsam gesungen. Das alles entstand im Rahmen eines ersten Projektes, dass die Kinder zusammen mit der Berufspraktikantin Maria Herrmann und der Erzieherin Annerose Harrer auf die Beine stellten. Im Vordergrund standen die Selbstständigkeit sowie die Mitbestimmung der Kinder.

Die beiden verantwortlichen Frauen betonten die Wichtigkeit des Weges, wie man zu dem Ziel der "Zauber und Zirkusvorstellung" gekommen ist und die damit verbundene ganzheitliche Entwicklungsförderung der Kinder. Am Ende waren sich alle einig: Das Projekt hat Spaß gemacht, und es werden weitere folgen.

 

Parkstein, 10. April 2010, hjs

Kindergarten-Eltern zeigen Herz für Haiti

Der katholische Kindergarten St. Pankratius spendete für die Erdbebenopfer in Haiti. An einer großen Backaktion beteiligten sich Eltern und Großeltern. Mütter und Erzieherinnen verkauften das Gebäck an einem Wochenende nach den Gottesdiensten. Insgesamt kamen 700 Euro für den leidgeplagten Karibikstaat zusammen.

Bild H.-J. Schmidt

Parkstein, 12. Juli 2010, hjs

Pizza in den Haaren und jede Menge Spaß jenseits der 30 Grad

Auf Wunsch der Eltern gab es dieses Jahr im Kindergarten St. Pankratius kein großes Sommerfest, dafür einen kleiner gehaltenen Italienischen Nachmittag. Vorbereitet hatte ihn der Elternbeirat um Vorsitzende Kirstin Lukas. Kindergartenleiterin Jutta Kellner freute sich über die zahlreichen Väter und Mütter, die mit angepackt hatten. Die Leiterin bedankte sich auch bei der Bäckerei Zetzl aus Neuhaus, die ihren Pizzaofen kostenlos zur Verfügung stellte und bei den Spendern einer reich bestückten Tombola. Mit dem Lied „Zwei kleine Italiener, die wollten nach Napoli ...“ zog die begeisterte Kinderschar in den Garten. Großes Vergnügen bereiteten die Mädchen und Jungen ihren Eltern mit dem Song „Hey, Pizza in den Haaren, Spaghetti auf der Hos, wenn wir italienisch essen, ja, dann ist was los ...“.

Bild H.-J. Schmidt

Parkstein, 17. August 2010, hjs

Kinderkrippen in Planung - Gute Nachricht für alle berufstätigen Eltern von Kleinstkindern

Wichtigster Tagesordnungspunkt in der Marktgemeinderatssitzung war die Erweiterung des Kindergartens Sankt Pankratius um zwei Krippengruppen - auf dann sechs Gruppen. Der mit der Planung beauftragte Architekt Josef Schöberl stellte das Konzept vor, das bei der Regierung der Oberpfalz, beim Baureferat der Diözese und bei der Leitung der Tagesstätte Zustimmung fand.

Dass der Architekt auf eine Erweiterung außerhalb der bestehenden Einrichtung verzichtete, überzeugte alle Beteiligten. Der Kosten-Voranschlag beläuft sich auf rund 650 000 Euro. Das Gremium stimmte der Erweiterung um zwei Krippengruppen zu. Zudem beschloss es, an der Nachmittagsbetreuung von Schulkindern festzuhalten.

Mit der Umfunktionierung des Bestandes erreichte der Planer, das nur ein geringer Anbau notwendig wird. So steht dann immer noch eine Gartenfläche von 1200 Quadratmetern zur Verfügung. Im Untergeschoss werden künftig die beiden Krippen-Gruppenräume mit einem Kinderwagen-Abstellraum, einem Eltern-Warteraum und der Personalgarderobe sowie auf der anderen Seite ein Gruppenraum eingerichtet. Dies erfordert einen Eingriff in den bestehenden Gymnastikraum. Für die Erweiterung um einen Mehrzweckraum wählte der Architekt eine runde Form, wodurch mit großen Fenstern viel Licht herein kommt. Für die Krippenräume ist an einen separater Gartenzugang gedacht.

Im September fertige Pläne
Im Obergeschoss braucht nicht viel verändert zu werden. Dort werden künftig drei Gruppenräume eingerichtet. Bürgermeister Hans Schäfer fügte an, „dass wir um die geringe Flächen-Erweiterung nicht herumkommen“. In den Fraktionen setzte sich die Ansicht durch, dass es keine Alternative gibt. Kindergartenleiterin Jutta Kellner ist mit der Lösung einverstanden. Bis zur nächsten Sitzung des Diözesan-Bauausschusses am 13. September will Architekt Schöberl die Planunterlagen fertigstellen, damit möglichst bald eine Entscheidung fällt und die Gemeinde die Förderanträge einreichen kann.

 

Parkstein, 28. September 2010, hjs

Neue Idee: Kennenlernen an dampfender Glut beim Kartoffelfeuer

Statt eines Kennenlernabends vor der anstehenden Elternbeiratswahl lud Leiterin Jutta Kellner erstmals alle Mütter und Väter der 111 Mädchen und Buben des Kindergartens St. Pankratius zum Kartoffelfeuer ein. Die Familie Michael und Martina Häupl aus Niederndorf, deren Nachwuchs ebenfalls in der Einrichtung betreut wird, hatte auf ihrem Acker bei Pinzenhof alles vorbereitet. Der Elternbeirat mit Vorsitzender Kristin Lukas spendierte die Kartoffeln. Bis die Erdäpfel in der Glut gar waren, trugen Spiele zum Zeitvertreib bei. Die Kinder kümmerten sich um die Kartoffeln im Feuer und hatten außerdem viel Spaß mit den übriggebliebenen Maiskolben auf dem frisch gemähten Maisfeld.

Bild H.-J. Schmidt

Parkstein, 13. Oktober 2010, hjs

Marktrat stellt Weichen für Bau - Auftragsvergaben und Anträge für Kindergarten, Häuser und Straßen - Auszeichnung für Schäfer

40 Jahre im öffentlichen Dienst - dafür bekam Bürgermeister Hans Schäfer eines Urkunde der Gemeinde. Sein Stellvertreter Hans Simmerl überreichte sie unter Beifall in der Marktratssitzung am Montag.
Am 1. Oktober 1970 fing Schäfer als Zeitsoldat an. Er brachte es in zwölf Jahren bis zum Oberfeldwebel. Vom 1. Oktober 1982 bis heute ist er Beschäftigter des Markts Parkstein und seit 1. Mai 2002 Bürgermeister.

Als solcher ließ er bei der Tagesordnung keine Zeit verstreichen: „Für den Bauantrag der katholischen Kirchenstiftung zur Erweiterung des Kindergartens um zwei Gruppen drängt die Zeit. Bis 31. Dezember müssen wir wegen der Zuschüsse einen Genehmigungsbescheid von der Regierung in Händen haben.“

Der Bauantrag wurde einstimmig befürwortet, nachdem es vorher keine Einwände gegen die Planung gegeben hatte. Architekt Josef Schöberl legte eine Kostenkalkulation in Höhe von 676 000 Euro vor. Der staatliche Zuschuss orientiert sich an der Finanzkraft der Gemeinde und wird wohl bei 60 Prozent liegen. Schäfer sagte, „dass die Diözese bereits der Betreuung von Schulkindern am Nachmittag in der Tagesstätte zugestimmt hat“.

Elternbeirat im Kindergartenjahr 2010/2011

Parkstein, 18. Oktober 2010, hjs

Kristin Lukas führt Elternbeirat - Mütter und Väter setzen weitgehend auf bewährtes Team

Kindergartenleiterin Jutta Kellner konnte ihre Freude nicht verbergen: Fast alle Eltern der 101 Kinder des Kindergartens St. Pankratius beteiligten sich an der Elternbeiratswahl. Kristin Lukas bleibt Vorsitzende. Für die ausgeschiedene Susanne Stahl ist Carolin Götz neue zweite Vorsitzende. Franz Zetzl verwaltet weiterhin die Finanzen, unterstützt von Christiane Frischholz.

Schriftführer ist Alfred Neumann, die bisherige Protokollführerin Angelika Hofmann vertritt ihn. Als Beisitzerinnen fungieren Barbara Troppmann, Christine Hundhammer, Tanja Schraml und Hilde Groß.

Vorsitzende Lukas erinnerte an Aktivitäten wie Nikolausabend, Bratwurstverkauf beim Christkindlmarkt, Märchenbuffet und Schminktag zum Fasching, den Italienischen Abend sowie das Kartoffelfeuer.

Dank der dabei erzielten Einnahmen gab es Geld für die Gruppen und einen Kuchen-Kühlschrank für den Kindergarten.