Sie sind hier: Kirchen / Gebäude / Pfarr- und Jugendheim

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Pfarr- und Jugendheim

1755

Das 1755 errichtete Gebäude hat ein mit Ziegelpfannen gedecktes Walmdach. Eine dem Haus vorgebaute zweiflügelige Aufgangstreppe führt zum Eingang. Im Türsturz aus Granit ist das Jahr der Fertigstellung eingemeißelt. Die profilierten, zum Teil noch vergitterten Fenster und die Fassaden sind bezeichnende Merkmale der damaligen Amtsbauten. Das Hofareal war von hohen Steinmauern eingefriedet, die noch teilweise erhalten sind.

Forsthaus Parkstein 1891

1806

Bis 1806 diente das Gebäude als „Einnehmerhaus“ und danach als Forstdienststelle.
(Burgfähnlein Parkstein 1997 e.V.)

1965

Ab 1. Dezember 1965 mietete Pfarrer Andreas Greger im Erdgeschoß des Forsthauses Räume „zur Benutzung als Aufenthaltsort und Überlassung für Gruppenstunden und Freizeitgestaltung der Katholischen Pfarrjugend in Parkstein“.

1967

Am 2. Oktober 1967 kaufte die Kirchenstiftung Parkstein das Forstdienstgebäude, um es als Jugendheim zu nutzen: „Der Freistaat Bayern (Forstverwaltung) verkauft hiermit an die Kath. Kirchenverwaltung Parkstein das in der Gemarkung Parkstein gelegene ...Anwesen mit Hofraum und Garten zu 0,1160 ha.

1973

1973 wird das Jugendheim umgebaut: Es beinhaltet 7 Räume (ca. 180 qm), davon 1 Saal mit 54 qm und 6 Räume á 20 qm. (38)

1980-1982

Modernisierung des Jugendheimes

1999

Umbau und Generalsanierung des Pfarr- und Jugendheimes

vor Umbau und Sanierung
vor Umbau und Sanierung
Pfarr- und Jugendheim Parkstein
Pfarr- und Jugendheim Parkstein

2001

Am 19. August 2001 wird das von Grund auf sanierte Pfarr- und Jugendheim Auf der Freitreppe des nun in vollem Glanz strahlenden Pfarr- und Jugendheimes erfolgte der Weiheakt mit Diözesanfinanzdirektor Prälat Robert Hüttner und Geistlichem Rat Pfarrer Leonhard Schinner.

Zweiter Bürgermeister Hans Wittmann: „Wir freuen uns, dass es dem Architekten Josef Schöberl so hervorragend gelungen ist, die Renovierung im Sinne der zurzeit in der Marktgemeinde laufenden Städtebausanierung zu gestalten.“

Die Vorsitzenden des Katholischen Burschenvereins - Johannes Kneißl – und der
Katholischen Jugendgruppe - Florian Dütsch – bedankten sich für das jetzt ihnen zur Verfügung stehende moderne Haus. 

 

 

 

 

  • Pfarrheimsaal
  • Holzdecke

Und Architekt Schöberl sagte, „dass sich mir mit diesem Bauvorhaben keine leichte, aber dennoch interessante und nicht alltägliche Aufgabe gestellt hat. Alle Anforderungen, wie der behutsame Umgang mit der bestehenden Substanz, die Berücksichtigung des Denkmalschutzes und der Einklang mit der Städtebausanierung mussten in die Planung einfließen. Auch die Funktionalität und die Wirtschaftlichkeit eines Pfarr- und Jugendheimes mussten berücksichtigt werden.“ (44)

Pfarr- und Jugendheim Parkstein

Quellenangaben

Eine zusammenfassende Liste aller Quellenangaben - in Klammer stehende Ziffern z.B. (3) - finden Sie in unserem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterQuellenverzeichnis.