Sie sind hier: Kirchen / Gebäude / Schwand Kapelle `Mariä Verkündigung´

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Kapelle `Mariä Verkündigung´ in Schwand

Kapelle Schwand; Bild Gerl

 

1851

In der Ortschaft Schwand bestand nachweislich schon 1851 eine Dorfkapelle.

1910

1910 wurde an Stelle der alten, baufälligen Kapelle eine neue errichtet.

1911

Die neue Kapelle wurde im Oktober 1911 von Pfarrer Johann Mühlfenzl benediziert. 

 

  • Kapelle Schwand - mitten im Dorf; Bild Hans Hösl
  • Kapelle Schwand; Bild Riebl


Baumeister war Josef Weidner, der die Kapelle in Gemeinschaftsarbeit mit den Schwandner Dorfbewohnern auf seinem Grund errichtete.

 

Pfarrer Mühlfenzl segnete auch den neuen Kreuzweg, bei dem jede der auf Glas gemalten Kreuzwegstationen mit einem hölzernen Kreuz versehen ist.

  • Kreuzweg 12. Station
  • Kreuzweg 13. Station

1985 - Dorfkapelle vollständig renoviert

Kapelle Schwand innen; Bild Hans Hösl

1985 wurde die Dorfkapelle von den Bewohnern der Ortschaft Schwand unter Leitung von Architekt Josef Schöberl und Ortssprecher Lorenz Hösl vollständig renoviert.

Kapelle Schwand innen; Bild Riebl Ingrid

 

  

Kapelle Schwand - Altarbild

 

 

 

 

Das Altarbild zeigt Mariä Verkündigung.

 

 

 

 

 

Kapelle Schwand - Altarkreuz

 

 

 

 

Das Altarkreuz mit passenden Leuchtern

 






Auf dem Altar steht eine schöne Madonna - sie wurde von der Familie Weber nach Gesundung ihres Sohnes Karl von der Kinderlähmung gespendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die liebliche Madonna vor dem Altar spendete Josef Hauer anlässlich der Renovierung der Kapelle.

Muttergottes m. Rosenkranz





Die Muttergottes an der linken Wand ist eine Besonderheit, da sie einen Rosenkranz mit sechs Gesätzen hält.

Hl. Josef

 

 

 

 

 

 

 

 

 




An der rechten Wand wacht der Hl. Josef.

 

 

Eine Besonderheit ist auch der Weihwasserkessel am Eingang der Kapelle. 

 

Die Glocke ist der Hl. Susanne geweiht.

Die Hl. Susanne soll vor Gewitter und Sturm schützen. In früherer Zeit – so wird erzählt – wurden die Schwander von den umliegenden Gemeinden gebeten, ihre Glocke bei Unwetter nicht mehr zu läuten, da sonst die Gewitter zwar Schwand verschonen, sich aber dafür in den benachbarten Orten austoben würden.


Jedes Jahr kümmert sich eine andere Schwander Familie um Kapelle und Scheyerer Kreuz und stellt zugleich die Vorbeter für Kreuzweg-, Mai- und Rosenkranzandachten. 

In Kurzfassung die Daten der Kapelle:

Patronat: Mariä Verkündigung    
Erbaut: 1910 - 1911    
Außenmaße: 5,70 x 4,10 m    
Kirchturm: 7,60 m    
Sanctissimum: nein    
Sitzplätze: 12    
Orgel: nein    
  1 Altar    
Eigentümer, Baulast: Ortsgemeinde    
http://www.oberpfalz-luftbild.de/parkstein.htm
Ortschaft Schwand

Homepage Schwand Parkstein: www.schwand-parkstein.de