Sie sind hier: Kirchen / Gebäude / Schwand Kapelle `Mariä Verkündigung´ / Schwand Scheyerer Kreuz

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Scheyerer Kreuz in Schwand

Schwand Scheyerer Kreuz; Bild Hans Hösl
1979

Das Scheyerer Kreuz wurde am Karfreitag 1936 oberhalb des Haueisen-Hofes aufgestellt und durch Pfarrer Karl Scherm aus Parkstein geweiht. 1962 musste das Kreuz, das bereits völlig verwittert war, entfernt werden.
Im Jahr 1979 beschloss die Dorfgemeinschaft Schwand ein neues „Scheyerer Kreuz“ nach dem Vorbild eines Photos des ursprünglichen Kreuzes zu errichten und unter der Linde am Ortseingang aufzustellen.

1980

Eine Woche lang hatten die Schwander an dem 5,20 Meter hohen Kreuz aus Lärchenholz gearbeitet.
Am Samstag, 10. Mai 1980, erfolgte die Segnung des neuen „Scheyerer Kreuzes“ (der aus Eiche geschnitzte Herrgott stammt noch vom früheren Kreuz) im Rahmen einer Maiandacht durch Geistlichen Rat Pfarrer Andreas Greger aus Parkstein.
Mit Gebet und Gesang wurde die Feier gestaltet. Andächtig lauschten die Versammelten, als Pfarrer Greger schilderte, wie er der Bitte von Franz Zimmerer nachkam und sich in der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBenediktinerabtei Scheyern nach dem Startet den Datei-DownloadUrsprung des Scheyerer Kreuzes erkundigte, das es in Bayern nur zweimal gibt.

  • Schwand Scheyerer Kreuz Korpus von 1936
  • Schwand Scheyerer Kreuz; Bild Gerl

Beschriftung: Dieses Scheyerer Kreuz wurde unter maßgebender Mitwirkung des Ortsführers Franz Zimmerer (er gab auch die Anregung dazu) und mit beispielhaftem Zusammenwirken aller Ortsbewohner im Frühjahr 1980 errichtet, der Platz geschmückt und bei einem Abendgottesdienst feierlich vom Pfarrer Andreas Greger geweiht.

Im oberen Bereich befindet sich unter dem Kupferdach ein Mond, darunter sind Würfel zum Aus­losen des Gewandes Jesu und die verschiedenen Folterwerkzeuge wie Schwert, Speer, Peit­sche, Lanze, Hypsostangl und dazu Trinkbe­cher und Schweißtuch angebracht.

Rund um das Kreuz, das jetzt auch die Mutter Gottes ziert, legten die Schwander ei­nen Rosengarten mit Zaun an.

Seit dieser Zeit obliegt die Pflege des Kreuzes den Bürgern der Ortsgemeinschaft Schwand.  

Schwand Scheyerer Kreuz; Bild Gerl